WICHTIG +++ WICHTIG +++ WICHTIG +++ WICHTIG +++ WICHTIG +++ WICHTIG +++ WICHTIG

 

Liebe Teilnehmer und Interessenten unserer Kurse,

 

ENDLICH WIEDER SCHWIMMEN und Gymnastik im Wasser!!!

 

Nach den aktuellen Bestimmungen dürfen wir wieder  uneingeschränkt Kurse anbieten.

 

 

 

Eure Annette 


Unsere Kosten für die Wassergymnastik!

 

 

Für Mitglieder

 

Für Nichtmitglieder

 

 

Für Neuro/ Rehapatienten

Mitgliedschaft

 

98 € /Jahr

 

0 €

 

 

0 €

Kursgebühr / Std.

 

5 €

 

10 € (1.Kurs)

7 €    (ab 2. Kurs)

 

0 €

Versicherung

 

0 €

 

30 € /Kurs

 

 

0 €

Eintritt / derzeit

 

inkl.

 

inkl.

 

 

inkl.

Voraussetzung

 

Mitgliedschaft

 

 

 

 

Reha-Rezept Nr. 56 erforderlich



REHA - Sport - Was ist das?

 

Rehabilitation bedeutet "Wiederherstellung".

Folglich ist es das Ziel des Rehabilitationssports, körperliche Beschwerden mit Hilfe von gezieltem Bewegungstraining zu lindern und zu beseitigen.

Der ursprüngliche Gesundheitszustand und die körperliche Leistungsfähigkeit soll in vollem Umfang wiederhergestellt werden.

 

Unsere Reha - Sportgruppen werden dafür von speziell ausgebildeten und qualifizierten Übungsleitern angeleitet. Die Durchführung erfolgt in kleinen Gruppen (max. 15 Teilnehmer) und dauert ca. 45 Minuten.

 

Das Training beinhaltet gymnastische Übungen im Wasser, aber auch  geistige Spiele.


Wassergymnastik


. Dienstags von 18:00 - 19:00 Uhr ab dem 09.2022

. derzeit im Wolfgang Adami Bad

. Oberer Bogenweg 1,  97074 Würzburg

 

. Anmeldung dringend erforderlich, da ansonsten eine Teilnahme nicht gewährleistet werden kann!

. Reha-Neuro-Patienten mit dem Rezept Nr. 56 sind herzlich zu diesem Kurs willkommen

 

Ein Teilnehmer schreibt dazu:

 

Wassergymnastik bei Annettes Kinderturnen e.V.

 

Erst seit diesem Frühjahr bin ich eine von denen, die sich jeden Dienstagabend im Schwimmbad der Bereitschaftspolizei in der Zellerau zur Wassergymnastik einfinden. Hingeführt hat mich eine entzündete Arthrose im rechten Knie, die ich mithilfe regelmäßigen, schonenden Trainings zu lindern hoffte.

 

Wir Frauen sind eindeutig in der Mehrzahl, was den Männern aber sichtlich keinen Verdruss bereitet. Bevor das eigentliche Training losgeht, schwimmen wir uns langsam warm (was dank der oft recht niedrigen Raumtemperaturen auch nötig ist) oder halten einen ersten Plausch. Aber dann geht’s los! Strampeln, treten, hüpfen, Beine hoch, Arme hoch, rudern auf Brettern, balancieren auf Nudeln, in Bauchlage, in Rückenlage, nach links gedreht und dann nach rechts… Was ich jedoch als erstes zu lernen hatte: mit verkniffenem Gesicht ist man fehl am Platz. Unsere Übungsleiterin Annette achtet sehr darauf, dass wir mit fröhlichen Gesichtern freudig nachmachen, was sie am Beckenrand vorführt. Dazu gehört auch glockenhelles Lachen, was trotz allen Übens noch keine und keiner von uns je so hinbekommen hat. Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass das überhaupt die eigentliche Gymnastik ist, das Lachen. Die gesamte Gesichtsmuskulatur kommt da zum Einsatz, dazu die Bauchmuskulatur und das Zwerchfell. Bei derartigen Lachsalven ist natürlich die Balance im Wasser sehr gefährdet, was wiederum dazu führt, dass Arme und Beine mit ausgleichenden Bewegungen eingreifen müssen, die Wirbelsäule ständig stabilisierend in Position gebracht werden und darauf geachtet werden muss, dass man den Kopf über Wasser behält.

 

Jedenfalls ist uns allen am Ende des Trainings warm. Und ich habe nicht nur eine deutliche Verbesserung meiner Beschwerden zu vermelden, sondern auch echte Freude über die so lieben und netten Frauen und Männer, die ich hier kennen gelernt habe, sowie über die fröhliche Sportstunde im Wasser.

 

Eine Stunde, auf die ich mich jede Woche freue.

 

Christine H.